Referenzen

Aus Norbert Sinofziks freiberuflicher Tätigkeit bis Ende 2018 gibt es zahlreiche Referenzen:

Zufriedene Kunden …

  • WEKO Wohnen GmbH, Pfarrkirchen
  • WEKO Wohnen Rosenheim GmbH & Co. KG, Rosenheim
  • Agentur für Arbeit Düsseldorf
  • Stadt Grevenbroich
  • Stadt Brühl (Rheinland)
  • Stadt Königswinter
  • Caritas-Trägergesellschaft St. Mauritius gGmbH (ctm), Magdeburg
  • Linksniederrheinische Entwässerungs-Genossenschaft (LINEG) Körperschaft des öffentlichen Rechts, Kamp-Lintfort
  • Caterpillar Global Mining HMS GmbH, Dortmund
  • Städtische Werke Magdeburg GmbH & Co. KG, Magdeburg
  • Universitätsklinikum Leipzig
  • Trink- und Abwasserverband Börde (TAV), Oschersleben/Bode
  • Deutsche Post AG, NL Dresden, Ottendorf-Okrilla
  • Unfallkasse Thüringen
  • Stadt Wülfrath
  • Stadtverwaltung Jena – Fachdienst Buchhaltung/Vollstreckung
  • TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH, Leuna
  • Oberfinanzdirektion Magdeburg
  • Oberlandesgericht Köln
  • Solvay Chemicals GmbH, Werk Bernburg/Saale
  • Stadtverwaltung Bernburg/Saale
  • Gebrüder Ahle GmbH & Co. KG, Lindlar.Karlsthal
  • Kreis Weseler Abfallgesellschaft mbH & Co. KG, Kamp-Lintfort
  • Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE), Peine
  • Stadtverwaltung Dessau-Roßlau
  • K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  • Grillo-Werke Aktiengesellschaft, Duisburg
  • Ortlinghaus-Werke GmbH, Wermelskirchen
  • Hufeland Klinikum GmbH, Bad Langensalza und Mühlhausen
  • Stadt Köthen/Anhalt
  • RBH Logistics GmbH, Gladbeck
  • esco – european salt company GmbH & Co. KG, Werk Bernburg/Saale
  • Zucker-Berufsgenossenschaft, Mainz
  • DuBay Polymer GmbH, Hamm-Uentrop
  • Evonik Degussa GmbH, Werk Wesseling
  • Evonik Degussa GmbH. Werk Niederkassel
  • E.ON Avacon AG, Helmstedt (Seminare “BGM für älter werdende Belegschaften”)
  • Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • Ministerium für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt, Magdeburg
  • Euler Hermes Kreditversicherungs-AG, Hamburg
  • Stiftung Bauhaus, Dessau
  • OEWA Wasser und Abwasser GmbH, Leipzig
  • Lyondell Basell – Basell Polyolefine GmbH Wesseling, Frankfurt, Bayreuth, Münchsmünster
  • Roncalli-Haus – Kath. Heimvolkschule, Magdeburg
  • Personalrat der Hochschule Anhalt, Köthen
  • Ilsenburger Grobblech GmbH, Ilsenburg
  • MIDEWA – Mitteldeutsche Wasserversorgungsgesellschaft mbH, Merseburg
  • Harman/Becker Automotive Systems, Schaidt bei Wörth am Rhein (im Auftrag des pme Familienservice Ostbayern)
  • Rheinischer Gemeindeunfallversicherungsverband (RGUVV), Düsseldorf
  • Diakonisches Bildungsinstitut Johannes Falk, Eisenach
  • Diakonisches Werk Köln und Region – Mitarbeitervertretung, Köln
  • Stadt Oschersleben (Bode), Sachsen-Anhalt
  • Personalrat für Lehrerinnen und Lehrer an Grund- und Hauptschulen beim Schulamt für den Kreis Mettmann
  • Radium Lampenwerk GmbH, Wipperfürth
  • K+S KALI GmbH, Standort Neuhof-Ellers (Hessen)
  • Bergische Diakonie Aprath, Wülfrath
  • Knauf Gips KG, Iphofen
  • Romonta GmbH, Amsdorf
  • Konzern Stadt Solingen
  • Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Landeshauptstadt Magdeburg
  • Diakonie Michaelshoven – Jugend- und Behindertenhilfe Michaelshoven gGmbH, Köln
  • Landkreis Stendal
  • Stockheim GmbH & Co. KG (Catering), Düsseldorf
  • Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  • K+S KALI GmbH, Werk Philippsthal, Werra
  • K+S KALI GmbH, Werk Zielitz bei Magdeburg
  • Saint-Gobain Abrasives GmbH, Gerolzhofen
  • Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Thüringen e.V., Landesgeschäftsstelle, Eisenach
  • Teekanne GmbH, Düsseldorf
  • Saint-Gobain Abrasives GmbH, Wesseling
  • Dipl.-Med. Ulrike Kerkhoff, Arbeitsmedizinische Praxis, Magdeburg
  • Regiocom, Magdeburg
  • Rhône-Poulenc Rorer GmbH, Köln
  • Stadt Hilden
  • Daimler-Chrysler AG, Niederlassung Wuppertal
  • Landesamt f. Ökologie, Bodenordnung u. Forsten, Recklinghausen
  • St. Vinzenz-Krankenhaus, Altena
  • Bergbau-Berufsgenossenschaft, Bezirksverwaltung Bonn
  • Eisenwerk Brühl GmbH, Brühl
  • Deutsche Steinkohle AG:
  • Bergwerk Ost, Hamm
  • Bergwerk Lohberg/Osterfeld, Dinslaken
  • Bergwerk Prosper-Haniel, Bottrop
  • Bergwerk Walsum, Duisburg
  • Bergwerk West, Kamp-Lintfort
  • Deutsche Telekom AG:
  • bundesweit zahlreiche Niederlassungen (TNL u. KNL) z. B. Aachen, Düren, Düsseldorf, Kassel, Schwäbisch-Hall u. v. m.
  • Weiterbildung der Betrieblichen SozialberaterInnen zum Thema “Sucht”
  • Rheinisch-Bergischer Kreis – Der Landrat, Bergisch-Gladbach
  • DuPont Performance Coatings GmbH & Co KG
  • Werk Wuppertal
  • Werk Vaihingen
  • Werk Helmstedt
  • Werk Köln
  • Werk Hamm
  • Bildungswerk Hattingen (BWH)
  • Elektro-Thermit GmbH & Co KG, Essen
  • Sparkasse Göttingen
  • Krupp Thyssen Nirosta, Krefeld
  • Ev. Fachverband Sucht im Rheinland, Ausbildung betrieblicher SuchtkrankenhelferInnen (seit 1991)
  • Ev. Fachverband Sucht i. d. Kirchenprovinz Sachsen, Magdeburg, Ausbildung betr. SuchtkrankenhelferInnen (seit 1995)
  • Deutsche Telekom Immobilien, Dortmund
  • Vinnolit GmbH & Co KG, Werk Köln
  • Eine Kreispolizeibehörde in NRW

… geben Einblicke

“Herr Sinofzik hat in unserem Hause Führungskräfte in eintägigen Inhouse-Seminaren zum Thema „Personalverantwortung bei suchtbedingten/ gesundheitlichen Störungen am Arbeitsplatz“ geschult. Dabei vermittelte er die Thematik praxisorientiert, gab konkrete Handlungsempfehlungen und ging zugleich auf rechtliche Fragestellungen aus dem Teilnehmerkreis ein. Die Seminarteilnehmer beurteilten das Seminar ausnahmslos sehr positiv. Als Konsequenz aus den Seminaren wird die städtische Dienstvereinbarung ergänzt werden. Die Stadt Grevenbroich beabsichtigt, Herrn Sinofzik mit weiteren Inhouse-Seminaren zu beauftragen.”
(Ralf Kotz, Fachdienstleiter Personalentwicklung/ Organisation, Stadt Grevenbroich, Dezember 2016)

„Die Stadtverwaltung Brühl lud Herrn Sinofzik im Sommer 2015 zu einem eintägigen Führungskräfteseminar mit dem Titel „Präventiv führen“ ein. Ich danke Herrn Sinofzik für eine praxisnahe Veranstaltung und einen äußerst informativen Tag. Ich schätze seine unkomplizierte Art sowie die herausragende Fähigkeit, ein Seminar mit sensiblem Inhalt so frei, unterhaltsam und dennoch stets praxisorientiert bzw. „nah am Leben“ zu führen, so dass alle Teilnehmer dem Thema sensibilisiert und gut gerüstet gegenüberstehen.“
(Frau Pohl-Theisen, Stadt Brühl, Abteilungsleiterin Personal, September 2015)

„Herr Sinofzik hat hier in der Stadtverwaltung die Führungskräfte aller Ebenen in mehreren eintägigen Inhouse – Seminaren zu den Themen „Erscheinungsformen und Folgen von Suchterkrankungen“ und „Rolle der Führungskräfte im Umgang mit suchtkranken und suchtgefährdeten Bedienteten“ geschult. Seitens der TeilnehmerInnen gab es ein sehr positives Feedback und ich gehe davon aus, dass die Schulung die Führungskultur in der Stadtverwaltung nachhaltig verändern wird.“
(Klaus Plate, Leiter der Stabsstelle Personalentwicklung der Stadt Königswinter, Februar 2015)

“An 11 ganztätigen Seminartagen hat Herr Sinofzik die Führungskräfte der Caritas-Trägergesellschaft St. Mauritius gGmbH (ctm) zum Thema Suchtprävention geschult. Es ist ihm wieder gelungen, die Seminarteilnehmer durch seine lebendige und authentische Vortragsart für das Thema einzunehmen und zu sensibilisieren. Als Träger freuen wir uns, dass Herr Sinofzik ein heikles Thema konstruktiv und mit bleibender Wirkung bei zentralen Personen im Unternehmen eingepflanzt hat. Ihm sei Dank und Anerkennung hierfür.”
(Christoph Rink, Leiter des Servicebereiches Personal und Recht der Caritas-Trägergesellschaft St. Mauritius gGmbH (ctm), Magdeburg, Juli 2014)

“Ich habe ein Seminar zum Thema Suchtmittelmissbrauch besucht, welches mich insbesondere deshalb so begeisterte, weil die Moderation Theorie und Praxis so eng verband, wodurch direkt Schlussfolgerungen für die eigene Personalarbeit herleitbar wurden. All das präsentiert und abgestimmt mit einer Prise Humor macht dieses Seminar sehr empfehlenswert.”
(Hans-Jürgen Kühnel, Leiter Personal- und Sozialwesen der Städtischen Werke Magdeburg, Juli 2013)

“Norbert Sinofzik redet nicht um den heißen Brei herum. Klar vermittelt er den Seminarteilnehmern Fakten, Erkenntnisse und Hintergrundwissen zum Thema “Präventiv führen”. Das Erkennen von Symptomen, das diagnosefreie Ansprechen von Auffälligkeiten und die zugehörigen juristischen Eckdaten werden ebenso angesprochen, wie die Punkte, an denen bei uns nachgesteuert werden muss. Besonders interessant wird das Seminar durch die vielen Praxisbeispiele und pragmatischen Lösungsvorschläge, die Norbert Sinofzik in seinen Vortrag einfließen lässt. Bei unseren Mitarbeitern sind die Seminartage sehr gut angekommen. Danke!”
(Deutsche Post AG, NL Brief Dresden, Mai 2013)

“Durch sein fundiertes Fachwissen, zahlreiche praktische Beispiele und seinen trockenen Humor hat es Herr Sinofzik geschafft, unsere Führungskräfte für das Thema ‘Sucht am Arbeitsplatz’ zu sensibilisieren und ihnen zu vermitteln, dass es dabei auch um ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein geht. Selbst ‘Seminarmuffel’ waren begeistert.”
(Katharina Nessig, Personalabteilung Solvay Bernburg/Saale, April 2012)

“Ich bin Herrn Sinofzik dankbar, denn es ist ihm gelungen, mich über einen Tag informativ und anregend mehr als zu unterhalten”
(Joachim Ahle, geschäftsführender Gesellschafter der Gebrüder Ahle GmbH & Co. KG, Lindlar. Karlsthal, Februar 2012)

“Herr Sinofzik hat es geschafft in einem Tag allen Führungskräften darzulegen, wie man als Führungskraft – nicht nur im Umgang mit Alkohol – im Fokus steht. Deshalb war es für mich kein theoretisches Seminar mit gehobenem Zeigefinger, sondern eine sehr praxisnahe Veranstaltung, die mit Sicherheit einigen Führungskräften und Betriebsräten die Augen geöffnet hat.”
(Götz-Peter Ander, Geschäftsführer der Gebrüder Ahle GmbH & Co. KG, Lindlar.Karlsthal, Februar 2012)

“Im Herbst 2011 leitete Herr Sinofzik in unserem Haus ein Führungskräfteseminar. Aufgrund seiner sehr guten fachlichen Kompetenz und seiner umfangreichen Lebenserfahrung gelang es ihm, den Teilnehmern die Problematiken rund um das Thema „Sucht am Arbeitsplatz“ nahe zu bringen. Er vermittelte kurzweilig umfangreiche theoretische Kenntnisse, ging jederzeit auf von Teilnehmern geäußerte Bedenken und Ängste ein und gab vor allem pragmatische Handlungshilfen. Die Resonanz der Teilnehmer war durchweg positiv.”
(Geschäftsführung der Kreis Weseler Abfallgesellschaft mbH & Co. KG, Januar 2012)

“Komplexe Thematik kompetent, interessant und verständlich den Teilnehmern vermittelt”
(Stefan Mertens, Betriebs­rats­vor­sit­zen­der der Kreis Weseler Abfall­gesell­schaft mbH & Co. KG)

“Am 04.05.2011 führte Herr Sinofzik bei uns das erste Seminar „Sucht am Arbeitsplatz“ durch. Mit seiner fachlichen Kompetenz, einer Menge Lebenserfahrung sowie seiner unverwechselbaren humorvollen Art verstand er es, diese schwierige Thematik theoretisch wie auch praktisch den Teilnehmern nahe zu bringen. Am Ende des Seminars wurden alle gesetzten Erwartungen bei Weitem übertroffen, das Verständnis zum Handeln erzeugt sowie Vorurteile und Ängste im Umgang mit gefährdeten Beschäftigten abgebaut. Wir freuen uns auf weitere Seminare mit Herrn Sinofzik.”
(Sabrina Nußbeck, Beigeordnete für Finanzen der Stadtverwaltung Dessau-Roßlau, Juli 2011)

“Unsere Mitarbeiter/innen waren alle sehr begeistert. Das Seminar war einfach Spitze!”
(Eva-Maria Grimm, Personalsachbearbeiterin Stadt Köthen/Anhalt, Januar 2010)

“Mit großem Einfühlungsvermögen, der notwendigen Lebenserfahrung in Verbindung mit professioneller Substanz und nicht zuletzt einer gehörigen Portion Lebensfreude, hat Herr Sinofzik sich gemeinsam mit den Führungskräften unseres Betriebes dem Thema Sucht genähert. Am Ende eines Seminartages waren Nachdenklichkeit und Betroffenheit genauso zu spüren wie der feste Wille, dem Co-Alkoholismus abzuschwören. Statt dem moralischen Zeigefinger erfuhren die Teilnehmer durchweg lebensnahen Pragmatismus.”
(Harald Geef, Leiter Personalwesen, Ilsenburger Grobblech GmbH – 7/2008)

“In unserem Rückblick auf das mit Ihnen für die Personalratsmitglieder durchgeführte Seminar haben die KollegInnen nochmals betont, dass sie sehr viele Informationen für ihre tägliche Arbeit bekommen haben. Positiv erwähnt wurde Ihre persönliche Art, Fakten interessant und für den Zuhörer verständlich zu vermitteln. Hervorgehoben wurde Ihre Flexibilität, sich auf die Fragen der Gruppe einzulassen und praxisorientiert zu klären – rundum eine gelungene Veranstaltung – nochmals herzlichen Dank!”
(Helga Heisig, Vorsitzende des Personalrates für Lehrerinnen und Lehrer an Grund- und Hauptschulen beim Schulamt für den Kreis Mettmann)

“Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Herrn Sinofzik zusammen. Er führt Seminare für Vorgesetzte und Mitarbeiter durch, übernimmt jeweils den Baustein “Suchtvorbeugung” in der Fortbildung der Führungskräfte und hat unsere Betrieblichen Suchtkrankenhelfer in seinen Lehrgängen ausgebildet. Nach einhelliger Meinung der Teilnehmergruppen verfügt er über hohe Kompetenz. Er zeigt die Auswirkungen des vielfach verdrängten Problems “Sucht am Arbeitsplatz” mit großer Fachlichkeit, Humor und praxisbezogenen Beispielen auf und legt nahe, dass ein konsequentes Eingreifen durch Vorgesetzte nicht nur aus Arbeitgebersicht, sondern auch aus menschlicher Sicht geboten ist. Es gelingt ihm dabei, die bei Vorgesetzten und Kollegen vorhandenen Ängste und Vorurteile bzw. Vorbehalte gegen ein aktives Eingreifen abzubauen.”
(Jürgen Albermann – Personalentwickler – und Gisela Berger – Betriebliche Suchtkrankenhelferin – der Stadt Solingen )

“Eine schwierige Thematik wird interessant vermittelt und hervorragend moderiert!”
(Theo Euler, Betriebsratsvorsitzender Degussa AG, Werk Wesseling)

Kreativität und Zuverlässigkeit zeichnen die Zusammenarbeit mit Norbert Sinofzik aus, Erfahrungsreichtum, Praxisbezug und Einfühlungsvermögen werden von unseren Seminarteilnehmer/innen an ihm sehr geschätzt.
(Ute Griesenbeck, Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland, Magdeburg)

” …im September 2003 haben wir das erste Mal mit Ihnen zusammengearbeitet und das Seminar ‚Sucht am Arbeitsplatz’ durchgeführt. … Unsere gemeinsam konzipierte Veranstaltung wurde kompetent mit großem Erfolg bei den Teilnehmern von Ihnen durchgeführt, auch Sonderwünsche haben Sie berücksichtigt. Besonders bedanken möchten wir uns für Ihre stets freundliche Betreuung sowie das Einbringen von praxisnahen Beispielen und Ihre sehr gute Moderation, die bei den Teilnehmern besonders gut ankam.”
(Personalabteilung der K+S KALI GmbH, Werk Zielitz bei Magdeburg)

“In allen von mir besuchten und für meine Kunden durch Herrn Sinofzik geführten Seminaren konnte ich bisher die professionelle Arbeit auf dem Gebiet der betrieblichen Suchtkrankenhilfe genießen. Immer fachkompetent in Theorie, ausgesprochen praxisverbunden und zielsicher durch das Thema leitend werden die TeilnehmerInnen für das Thema “Sucht und mit deren Umgang im Betrieb” sensibilisiert und begeistert. Unverwechselbar ist dabei sein Humor! Die Schulungen sind immer ein Erlebnis!”
(Ulrike Kerkhoff, Arbeitsmedizinerin, Magdeburg, 05/2003)

“An Norbert Sinofzik schätze ich seine Kompetenz, seinen Humor sowie die Flexibilität und Spontanität, sich auf die TeilnehmerInnen einzulassen. Die Workshops “Sucht im Berieb” für die betrieblichen SozialberaterInnen mit ihm waren für mich immer “adressatengerecht” und sehr lebendig!”
(Ursula Müller, betriebliche Sozialberaterin der Deutsche Telekom AG, Technikniederlassung Schäbisch-Hall, 06/2002)

“Ein fundierter Praktiker, der Probleme sehr schnell, lösungsorientiert und ohne Umschweife auf den Punkt bringt. Das erleichtert die Zusammenarbeit mit ihm ungemein.”
(Gerd Schmidt, Kreisverwaltungsdirektor Rheinisch-Bergischer Kreis.)

“Seine eindrückliche Bildersprache und die lösungsorientierten Praxisbeispiele wirken nachhaltig. Seine Seminare sind von hoher Kompetenz und ausgeprägtem Teilnehmer- /innen- und Praxisbezug.”
(Manfred Reddig, Leiter Personalentwicklung Sparkasse Göttingen.)

“Sehr glaubwürdig durch langjährige Praxis! Authentisch und praxisnah in seinen Trainings. Da bleibt nichts im Theoretisieren und Philosophieren stecken.”
(Ulf E. Moraw, Niederlassungs- und Service-Leiter, Daimler-Chrysler AG, Wuppertal.)

“Seit 1995 führen wir mit Herrn Sinofzik Seminare für Vorgesetzte unserer Mitgliedsbetriebe durch. Es gelingt ihm mit unverwechselbarem Humor und großer Fachlichkeit immer wieder, die Ängste vor dem vielfach verdrängten Führungsproblem ‘Suchtmittel am Arbeitsplatz’ abzubauen.”
(Lambert Jülich, stellvertretender leitender technischer Aufsichtsbeamter der Bergbau-Berufsgenossenschaft, Bochum.)