Halle/Saale: Ausbildung freiwilliger/betrieblicher Suchtkrankenhelfer*innen

Ausbildung 2018-2019

Ziel dieser Ausbildung ist es, abstinent lebenden Suchtkranken, Mitbetroffenen,
Mitarbeitenden aus sozialen Einrichtungen, Betrieben und Verwaltungen
sowie allen Interessierten Grundkenntnisse der Suchthilfe zu vermitteln. Dies
ermöglicht Ihnen als Ansprechpartner für Hilfesuchende da zu sein und die
Arbeit der ehrenamtlichen oder betrieblichen Suchthilfe zu fördern.

Das Ausbildungsprogramm vermittelt Kenntnisse über Ursachen, Verlaufsformen
und Folgen der Suchterkrankung. Weitere Themen sind: das Führen von
Erstgesprächen, Informationen über die Hilfeangebote, die Motivation der eigenen
Helfertätigkeit, die mit der Hilfe verbundenen eigenen Grenzen.

Die Ausbildungsreihe umfasst ebenfalls Aspekte betrieblicher Suchtkrankenhilfe
mit dem Schwerpunkt von Suchtproblemen am Arbeitsplatz. Im Rahmen
der Ausbildung finden Visitationen in Einrichtungen und Diensten der Suchthilfe
statt.

Die Ausbildung besteht aus sechs Modulen und wird mit dem Zertifikat „freiwilliger/
betrieblicher Suchtkrankenhelfer“ abgeschlossen. Suchtkranke Teilnehmende
sollten seit mindestens zwei Jahren abstinent/clean leben.